Obedience

 

 Übungsleitung: Daniela Eder und Sarah Zirnstein

 Was ist Obedience eigentlich?

 „O-bi-di-ens“ ist eine relativ neue Hundesportart in Deutschland, die Ihren Ursprung in England hat.Obedience heißt nichts anderes als „Gehorsam“ – man nennt es auch „Die hohe Schule der Unterordnung“.


Es ist eine Prüfungsform im Hundesport, bei der ein Hund freudig mit seinem menschlichen Teamgefährten diverse Übungen nach Anweisungen eines Ringstewards (der hierfür eine spezielle Ausbildung benötigt) vorführt. 

 Zu den bekannten Bestandteilen, die bereits bei der Begleithundeprüfung gezeigt werden, wie Bei-Fuß-Gehen, Sitz, Platz aus der Bewegung, Bleib, Abrufen, kommen u.a. noch anspruchsvolle Übungen wie zum Beispiel:

- Ablage / alle Hunde werden gleichzeitig abgelegt
- Wesensfestigkeit, vor allem gegenüber anderen Hunden
- Apportieren/ mit Holz und Metall
- Suchen von Gegenständen /  Geruchsidentifikation
- Vorausschicken in eine Box/ ein Quadrat mit 4 Pylone
- Distanzkontrolle/Positionswechsel Sitz-Platz-Steh
- Sprung über eine Hürde

 Bei Obedience  kommt hier vor allem auf Genauigkeit, Harmonie, Eleganz und eine fließende Vorführung der einzelnen Übungen an. Je nach Schwierigkeitsgrad - man unterscheidet hier Beginner, Klasse 1, Klasse 2 und Klasse 3 – werden die Leistungsanforderungen kontinuierlich erhöht. 

Mit dem Erreichen einer Punktzahl mit der Wertigkeit vorzüglich, 256 Punkte, darf das Team in der nächsthöheren Klasse starten. Voraussetzung für die Teilnahme an unserem Training ist jedoch mindestens der bestandene Team Test.

 Da wir viel ohne Leine üben, ist auch eine Sozialverträglichkeit notwendig.

 Obedience ist für Hunde aller Rassen, sowie Mischlinge geeignet, und ist nicht abhängig von der Größe und vom Alter der Hunde.

 

Bei Fragen oder Interesse an unseren Übungsstunden erreichen Sie uns am besten per eMail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Verfasser: Daniela Eder

   
© ALLROUNDER

Login Form